Projektoren-Datenbank News

Dienstag, 20. Oktober 2015

BenQ Heimkino-Projektoren mit Rec. 709 HDTV-Standard geben Filme in originalgetreuer Farbqualität wieder

BenQ stellt mit dem W2000 und W3000 zwei neue Full HD-Projektoren vor, die den großformatigen Filmgenuss im Wohnzimmer mit Premium-Heimkino-Features auf ein neues Level heben sollen. Ihre Bildperformance soll sich durch lebendige Farben, scharfe Kontraste und feine Details sowie durch optimale Helligkeit auszeichen auch bei dunklen Filmszenen. Zudem sind der W2000 und W3000 dank BenQ CinematicColor mit einer Technologie für die dauerhaft hochauflösende (Full HD, 1080p), farbverbindliche Wiedergabe von Filmen ausgestattet: Unterstützt wird dabei der Rec. 709 HDTV-Standard, der Farben so anzeigt, wie sie vom Regisseur gedacht sind. Hilfreiche Funktionen gestalten die Installation flexibel und die Bildübertragung optional auch kabellos. Die Beamer sind ab Oktober im Handel erhältlich – der W2000 für 1299 Euro und der W3000 für 1799 Euro.



Die DLP-Technologie sorgt für eine naturgetreue Darstellungsqualität mit einem Kontrastverhältnis von 15000:1 bzw. 10000:1 und 2000 ANSI Lumen. Damit die Bildübertragung jederzeit flimmerfrei erfolgt, setzt BenQ seine Triple-Flash-Technologie ein, die Filme mit 144 Hz projiziert. Zudem erlaubt es die Kalibrierungseinheit der Imaging Science Foundation (ISF), Bild- und Farbperformance auf die Umgebungsbedingungen abzustimmen. Hollywood-Feeling entsteht vor allem durch die BenQ-eigene CinemaMaster-Technologie. Darunter fallen verschiedene Features für ein Maximum an Bild- und Tonqualität.




BenQ W3000 (Bild: BenQ)

Sowohl der W2000 als auch der W3000 unterstützen den Rec. 709 HDTV-Standard für eine hochauflösende Farbwiedergabe. Er wurde in den neunziger Jahren von der Filmindustrie geschaffen und verlangt, dass Wiedergabegeräte Bilder in der ursprünglichen Farbtreue und -qualität anzeigen, wie sie der Regisseur vorgesehen hatte. Die neuen BenQ Projektoren nutzen dafür ein weiterentwickeltes 6-Segment-Farbrad (RGBRGB) mit perfekt winkelabgestimmten Farbsegmenten und einer neuartigen Beschichtung.

Die Frame Interpolation-Technologie fügt in actionreichen Sequenzen 36 interpolierte Frames in den Videostrom ein und generiert dadurch Videobilder mit 60 Frames pro Sekunde. Das Bild soll laut Hersteller flüssiger und detailreicher werden, wenn schnelle Schnitte rasant zwischen unterschiedlichen Situationen hin- und herspringen.

BenQ setzt beim W2000 und W3000 auf die neue AudioEnhancer-Technologie. Diese kombiniert mehrere Konzepte, die auch in Kinosälen zum Einsatz kommen. Zum Beispiel sind die Lautsprecher in exakt zugeschnittenen Resonanzräumen untergebracht. Durch die Sound-Engine von MaxxAudio werden Audiosignale digital aufbereitet und sollen so für satte Bässe und klare Höhen bei der Wiedergabe sorgen.

Aufbau und Einstellung der neuen Projektoren-Serie sind dank zahlreicher Komfort-Funktionen angeblich besonders einfach. Mit den beiden Projektoren können große Bilder bereits aus kurzer Distanz projiziert werden: bis zu 2,5 Meter Bilddiagonale bei nur 2,5 Meter Abstand. Das Big Zoom-Feature passt die Bildgröße an jede Raumgröße an. Vertikales Lens-Shift und beim W3000 auch kombiniertes H/V Lens-Shift verschieben die Bildposition, ohne den Projektor selbst zu bewegen. Über den MHL-Anschluss können mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets direkt mit dem Projektor verbunden werden. Inhalte wie beispielsweise selbst gedrehte Videoclips, Fotos oder Videostreams können auf diese Weise im Großformat präsentiert werden.

Wer überdies einen Projektor mit Funkübertragung sucht, findet in BenQs optional erhältlichem WFHD-Kit eine Option. Das Wireless Kit befreit von Verkabelungs-Sorgen oder Platzierungs-Problemen, da der Anschluss von Video-Quellen wie Blu-ray-Player, Spielekonsole oder PC auch ohne HDMI Kabel zum Projektor möglich ist. Das Wireless Kit erlaubt es, Inhalte mit 1080p zum Projektor zu übertragen – selbst in 3D. One-Time Setup erkennt die drahtlose Option automatisch und nutzt sie ohne weiteren Konfigurationsaufwand. Im drahtlosen Empfänger sind vier Antennen in einer ausgefeilten Anordnung verschaltet, so dass Reichweiten von 30 Metern, selbst durch Wände, möglich sein sollen. Die dynamische Frequenzauswahl wählt automatisch den besten Funkkanal, um Verluste zu minimieren. Das optionale WFHD-Kit ist zum Preis von 399 Euro (UVP inkl. MwSt.) im Handel erhältlich.
Kommentar veröffentlichen